Erfolgreiches Selbstmanagement

Gerade in inhaberzentrierten Unternehmungen, wie der Arztpraxis, ist die Arbeitszeit des Inhabers besonders wertvoll. Deshalb sollten Sie die Abläufe, die Sie selber betreffen, möglichst optimal gestalten. Eines der wichtigsten Arbeitsmittel, die Sie täglich einsetzen, ist der Arbeitsplatz. Versuchen Sie, diesen möglichst optimal für Ihre Arbeitsweise einzurichten und beachten Sie dabei die folgenden Tipps und Tricks:

1. Das Prinzip der Reichweite besagt, dass Sie Arbeitsmittel, die Sie häufig brauchen, näher aufbewahren sollen, als die, die Sie selten brauchen.

2. Entrümpeln Sie deshalb Ihren Schreibtisch und dessen Schubladen mindestens einmal im Quartal.

3. Entfernen Sie alle Dinge, die Sie nicht mindestens einmal in der Woche brauchen.

4. Beobachten Sie sich selbst, ob Sie für weitere Arbeitsmittel, die Sie mehr als einmal die Woche brauchen, aufstehen müssen und dadurch Zeit verbrauchen. Diese Dinge sollten an Ihrem Arbeitsplatz lagern.

5. Hilfsmittel, die Sie mehrmals täglich brauchen (z.B. Rezepte, Laufzettel, Marker) sollten Sie außerhalb der Schreibtischschublade lagern, damit Sie diese nicht „tausendmal“ am Tag auf und zu machen müssen. Das schont Ihre Nerven und verlängert die Gebrauchsdauer des Schreibtisches.

6. Was Sie nicht täglich brauchen, muss von der Schreibtischoberfläche verschwinden und verstauen dies in den Schubladen.

7. Reservieren Sie sich einen festen Platz für die Kopie Ihres Terminplaners. Am besten legen Sie diesen unter die Klarsichtfolie Ihrer Schreibunterlage.

8. Stifte, Scheren oder Brieföffner gehören in senkrechte Behältnisse. Erstens müssen Sie nicht danach kramen und zweitens sparen diese Behälter Platz auf Ihrem Schreibtisch.

9. Auf den Schreibtisch gehören auch nur aktuelle Unterlagen. Legen Sie keine Karteikarten übereinander. Es könnten dadurch Informationen fälschlich abgelegt werden.

10. Für Gelesenes oder Bearbeitetes sollten Sie nicht eine, sondern drei Stapel haben: Ablage, Bearbeiten und den Papierkorb.

11. Die Rechnereinheit Ihrer EDV gehört nicht auf, sondern unter den Schreibtisch, dass spart ebenfalls Platz.

12. Ganz pfiffig sind drahtlose Tastaturen und Mäuse. Diese lassen sich schnell wegräumen, um kurzzeitig mehr Platz zu schaffen.

Wenn Ihnen auch der eine oder andere Tipp banal vorkommt, sollten Sie sich vor Augen halten, dass nach meiner Erfahrung noch nie eine Praxisorganisation an Not- oder Ausnahmefällen gescheitert ist, sondern immer an Routinefällen. Wenn es Ihnen gelingt, pro Vorgang nur ein paar Sekunden zu sparen, werden sich diese Kleinzeitwerte sehr schnell summieren. Rechnen Sie nach: 20 Sekunden pro Patienten gespart, ergibt bei 80 Patienten eine knappe halbe Stunde pro Arbeitstag.